In der Casa Don Bosco Haus für Kinder St. Wolfgang orientieren wir uns an der "offenen Arbeit".

Wir achten und beachten die Bedürfnisse der Kinder und räumen ihnen mehr Entscheidungsräume ein. Dabei ist das Ziel, das Kind in seiner Individualität anzunehmen und als Akteur seiner Entwicklung zu begleiten und zu unterstützen.

Die Umsetzung wird durch eine konkrete Tagesstruktur und Raumgestaltung unterstützt.

Unser Bild vom Kind

Jedes Kind

* ist ein Geschöpf Gottes

* wird als kompetenter Säugling geboren und besitzt eigene Fähigkeiten

* ist ein Individuum und hat seine eigene Persönlichkeit

* entwickelt unterschiedliche Fähigkeiten und Fertigkeiten zu unterschiedlichen Zeiten

* kann seine "sensible" Phase, in der es etwas Bestimmtes besonders gern, intensiv und effektiv lernt, in einem individuellen Alter haben

* ist neugierig und lernwillig und geht seine eigenen Lernwege Kinder brauchen Räume,

* die sie zum Staunen bringen

* in denen sie Zeit und Raum zum Forschen finden

* in denen sie sich geborgen fühlen

* in denen sie spielen können

* in denen sie Kultur erfahren und leben können

* in denen sie sich und anderen begegnen und miteinander feiern können

* in denen es etwas zu entdecken gibt, individuelles Lernen angeregt und unterstützt wird

* in denen sie sich bewegen können

* in denen sie ihre Sinne entfalten können

* in denen sie Erfahrungen ausdrücken und für sich dokumentieren können

* die sie verändern und gestalten können

Neben dieser Veränderung auf dem Gelände des Salesianums ist das nun entstehende „Haus für Kinder“ auch eine Weiterentwicklung des pädagogisch-pastoralen Angebots des salesianischen Zentrums in Au-Haidhausen. „Wir freuen uns sehr, dass wir diesen Standort in guter Zusammenarbeit und Vernetzung mit anderen kirchlichen Trägern immer mehr zu einem differenzierten Zentrum der Jugendsozialarbeit, der Erziehung und Bildung für junge Menschen ausbauen und damit gute Bedingungen für ein pädagogisch-pastorales Arbeiten im Geist Don Boscos schaffen können“, so Pater Stefan Stöhr SDB, Direktor der Salesianer Don Boscos in München.

Mit dem Namen „Casa Don Bosco“ werde gleichsam deutlich, dass der Neubau eines „Hauses für Kinder“ mehr sei, als nur ein Angebot für die Betreuung von Kindern.

Der heilige Johannes Bosco errichtete im 19. Jahrhundert ein Werk für junge Menschen, das auf dem Hintergrund eines christlichen Gottes- und Menschenbildes den einzelnen Jugendlichen ganzheitlich fördern will. Dieses Konzept hat an Aktualität bis heute nichts verloren.

Die neue „Casa Don Bosco“ will Kindern ab dem ersten Lebensjahr bis zum Abschluss der Grundschule eine Begleitung anbieten, bei der Förderung und Kreativität, Erfahrung und Lernen, Deuten und Handeln das alltägliche Miteinander bestimmen. Die Rahmenbedingungen für eine solche Einrichtung werden durch Gesetzesvorgaben und Bestimmungen, pädagogische Anforderungen und Ausführungsbestimmungen geregelt.

Dass daraus ein Zuhause für Kinder und Eltern werden kann, bedarf noch vieler weiterer Aspekte. Fachlich kompetente und menschlich überzeugende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, denen zuerst das Wohl eines jeden Kindes am Herzen liegt, gehören genauso dazu wie engagierte Eltern. Ein ansprechendes räumliches Angebot mit entsprechenden Freiflächen schaffen einen Ort, an dem Kinder heranwachsen können.

Die „Casa Don Bosco“ will diesen Ansprüchen gerecht werden, damit viele Kinder in diesem so jungen Stadtteil eine glückliche Kindheit verbringen können und vorbereitet sind auf zukünftige Anforderungen.